Weihnachtstraining

Traditionell gestaltet Bert das letzte Training im Taucherjahr. Das Training wird dann weihnachtlich gestaltet. Auch wir Taucher wollen nicht auf das Ambiente verzichten, daher bringt er seinen schön geschmückten Weihnachtsbaum mit und platziert ihn mittig unter Wasser im Hallenbad.

Aus hygienischen Gründen handelt es sich um einen Kunststoffbaum, der gegen Auftrieb und Umfallen unter Wasser aufwändig gesichert werden muss.

 

 

 

Weihnachtsbaum bevor er unter Wasser platziert wurde

 

Auch das sportliche Training hat einen Bezug zu Weihnachten, hier eine Taucherin beim Transport der Weihnachtsgeschenke:

 

Nach dem sportlichen Teil, klingt das Training mit Spielen aus.
Hier 2 Bilder vom Tauziehen:

Als wir wieder trocken und umgezogen waren, gab es zum Jahresabschluss noch Punsch, Glühwein und diverses Weihnachtsgebäck.

Hartmut

Wanderung am 6. Januar 2019

Etwa zwanzig Wolpertinger aus den verschiedenen Abteilungen starteten mit der traditionellen Neujahrswanderung am 6. Januar in das Vereinsjahr 2019.

Geplanter Treffpunkt war der Parkplatz bei der Druckerei Herrmann in Genkingen. Auf Grund der Wetterlage bzw. des Schneeregens wurde der Startpunkt für die Wanderung kurzerhand näher an den Bolberg verlegt, einen Parkplatz zwischen den Sonnenbühler Gemeinden Undingen und Willmandingen, der auch für Langläufer als Zugang zur Bolbergloipe genutzt wird.

Von dort aus starteten die Wolpertinger und Gäste bei Schneeregen und dichtem Nebel, der im Laufe der Wanderung noch dichter wurde, in die schöne tiefverschneite Landschaft in Richtung Bolberg, der höchsten Erhebung im Landkreis Reutlingen mit einer Höhe von 880 m.

Bei leichtem Schneefall waren die 3 ½ km bis zur Bolberghütte des schwäbischen Albvereins nach einer Stunde Gehzeit zurückgelegt und damit ca. 80 Höhenmeter geschafft.  Starker Nebel verhinderte zwar die weite Aussicht auf die Umgebung aber dafür waren die schneebedeckten Bäume im Wald ein Augenschmaus.

Wie schon immer in den Vorjahren wurde sich mit warmen Getränken und mit den Resten des Weihnachtsgebäcks gestärkt. Aber diesmal überraschten die Organisatoren der Wanderung die Teilnehmer mit mitgebrachtem Feuerholz und Grillwürsten, welche bei der Einweihung der Kletterwand am 5. Mai übrig geblieben waren. Schon nach kurzer Zeit brutzelten heiße Rote auf dem vom Schnee befreiten Grill vor der Bolberghütte und fanden großen Zuspruch.

Wie immer fand der Ausklang auch in diesem Jahr in einer Gaststätte statt, diesmal in der Sportgaststätte des TSV Undingen in der Pizzeria „Da Pino“.  Die Bewirtung war sehr gut, die super Pizzen ragten über den Tellerrand hinaus – ein gelungener Abschluss einer wunderschönen Wanderung durch eine tiefverschneite Landschaft, die man so nur selten antrifft.

Ein herzliches Dankeschön an Dieter Modrow und Elke Rilling für die tolle Organisation.

Adolf Seidel

weitere Bilder hier

Frohes Fest und guter Rutsch

Wir wünschen allen unseren Mitgliedern, Trainern, Übungsleitern und Helfern

sowie allen Freunden und Bekannten
ein frohes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches, glückliches,
sportlich aktives sowie gesundes Jahr 2019.

Pünktlich zum Schulanfang im Januar 2019 beginnen wir wieder mit unserem bewährten Sportprogramm und würden uns freuen, wenn wir euch/sie in unserem Verein begrüßen dürften.

Unsere Trainingszeiten für Zirkus, Tauchen, Klettern, Fitnesstraining
s
owie Orientalischer Tanz und Yoga findet ihr in unserem Schaukasten beim Lokschuppen
oder hier auf unserer Internetseite

Die Vereinsleitung

Paddelwochenende in Überlingen vom 22. -24. Juni 2018

Unser ehemaliger Wolpertinger Markus lud auch dieses Jahr zum Paddeln auf das Gelände des Paddelclubs Überlingen ein. Fünfzehn Wolpertinger reisten am Freitag, teils sehr sportlich mit Fahrrad, oder gut bepackten Autos an. Manch einer testete sofort das sehr erfrischende Wasser…

Nach Zeltaufbau und Vesper folgte ein gemütlicher Abend bei frischen Temperaturen.

Am nächsten Morgen ging es zeitig los, die Kanus wurden verladen und wir fuhren in die Schweiz. Start unserer Kanutour war das schöne Stein am Rhein – wo wir dann um die Mittagszeit starten konnten. In Einer-, Zweier- und einem Dreierboot nutzten wir die Fließgeschwindigkeit und kamen gut voran – vorbei an wunderschöner Landschaft bei sonnigem, blauen Himmel. Unterwegs zogen wir die Boote an Land und machten Picknick, einige testeten das erstaunlich warme Wasser des Rheins für ein Bad gegen den Strom.

Weiter ging unsere Tour nach Diessenhofen, wo unser Zweitjüngster testen wollte, was so ein großes Ausflugsschiff macht, wenn er direkt vor ihm kentert…   Tatsächlich hält es an, hupt, fährt rückwärts und wartet bis wir den Kerl wieder im Kajak haben.

Nach fast vier Stunden paddeln erreichten wir unser Ziel Schaffhausen – und steigen alle rechtzeitig vor dem Rheinfall aus! Auf dieser Tour hatten sicher alle ihren Spaß und ihre Freude an der Natur!

Wieder zurück auf unserem Zeltplatz musste alles sehr zügig voran gehen: Boote aufräumen, Salate richten und Grillen und sich mental auf ein entscheidendes Fußballspiel vorbereiten. Nebenan im Strandbad war dann großes Public Viewing und unsere Fußballfans kamen bei diesem nervenaufreibenden Spiel voll auf ihre Kosten – später am Lagerfeuer konnte das Spiel dann fachmännisch analysiert werden und alle waren erleichtert über den Sieg.

Nach einer kalten Nacht und einem gemütlichen Frühstück gab es dann verschiedene Möglichkeiten den Tag zu gestalten, die meisten nutzten die Gelegenheit und fuhren mit den Kanus in Richtung Birnau-Maurach, wo man auf dem Rebmannhof gut einkehren konnte. Zwei entschieden sich für eine Fahrradtour und ein kleiner Rest war mit Lesen, Stricken und in der Sonne dösen vollkommen zufrieden. Traditionell gab es zum Abschluss noch einen gemütlichen Kaffee mit Margret´s Kuchen, bevor dann alles aufgeräumt werden musste und jeder sich schon ein bisschen auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr freute.

Ein herzliches Dankeschön an Markus für die Einladung und an Ute und Gerold für die Organisation!

Für die Wolpertinger

Karin Spohn

Wolpertinger-Radtour 2018

Unsere 4-tägige Wolpertinger-Radtour führte uns in diesem Jahr über das Iller-, Wertach- und Lechtal von Ulm nach Augsburg.

Nachdem alle 19 Teilnehmer, der jüngste Radler 17 Jahre und der älteste Radler 76 Jahre alt, das Gepäck und die Fahrräder im Begleitfahrzeug verladen hatten, fuhren wir mit Bus und Bahn nach Ulm. Dort angekommen starteten wir die erste Etappe bei Sonnenschein entlang des Ufers der wunderschönen Iller.

Nach ca. 2 Stunden Fahrtzeit stellte sich der zweite Hunger ein und wir machten an einem schönen Plätzchen Halt für ein gemütliches Picknick. Biertischgarnituren wurden aus dem Begleitfahrzeug ausgeladen und gekühlte Getränke und allerlei Leckereien aufgetischt. Gut gestärkt fuhren wir weiter Richtung Bergheim. Im Hotel angekommen konnten wir am Abend ein vorzügliches Essen genießen und den Tag in geselliger Runde ausklingen lassen.

Am nächsten Morgen machten wir uns auf den Weg ins Benninger Ried. Dort wurden wir bereits von unserem Führer erwartet und erfuhren viel über den 22 Hektar großen Kalkquellsumpf, der Heimat vieler bedrohter Tier- und Pflanzenarten ist. Nach anschließender Besichtigung der Kapelle, des Museums und des Kräutergartens ließen wir es uns bei Rhabarberkuchen und Kaffee gutgehen.

Nach einigen, nicht eingeplanten Höhenmetern, erreichten wir schließlich Mindelheim, wo wir in einer zum Hotel umgebauten Mühle unser Quartier aufschlugen. Nach dem Abendessen gönnten wir uns bei einem Spaziergang durch die sehenswerte Altstadt wohl das beste Eis in Bayern bevor wir den Abend in fröhlicher Runde beim Schwiegertochtercasting ausklingen ließen.

Am dritten Tag sollten nun auch die sportlichen Fahrer auf ihre Kosten kommen. Neben der gemütlichen Variante konnten sie sich bei 85 km Wegstecke und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 24 km/h austoben. Nach einem kurzen Zwischenstopp im Biergarten war unser Ziel, die Jugendherberge in Augsburg, schnell erreicht. Alles klappte super, nur das Parken des Begleitfahrzeugs nebst Anhänger stellte sich als schwierig heraus. Aber um 23.00 Uhr wurde auch dieses Problem gemeinschaftlich gelöst.

Nach dem Frühstück ging es mit dem Fahrrad zu einer ca. 20 km langen Stadtführung. Mit dem Rad fuhren wir zuerst durch die Altstadt zu den mittelalterlichen Zunfthäusern, dem Dom, dem Rathaus und der Fuggerei, einer Sozialsiedlung aus dem 16. Jahrhundert. Noch heute werden die Wohnungen nach den vier aufgestellten Kriterien des Gründers vergeben. Danach radelten wir durchs Industrieviertel und erfuhren auch dort von unserer tollen Stadtführerin allerhand Wissenswertes über diesen Teil der Geschichte Augsburgs. Durch den Stadtwald radelten wir nach dieser besonderen und schönen Stadtführung Richtung Bahnhof. Nachdem die Räder im Begleitfahrzeug verstaut waren, ging es mit Zug und Bus wieder heimwärts Richtung Gönningen.

Es war wieder eine schöne Radtour und es hat wieder viel Spaß gemacht.
Wir freuen uns aufs nächste Jahr.

Ute & Gerold

Weitere Bilder findet Ihr hier in der Galerie.