Klettertag im Donautal

Eigentlich sollte es am Wochenende in die Allgäuer Berge gehen. Die Hermann-von-Barth- Hütte war gebucht, Aufstieg vom Lechtal. Aus der Wettervorhersage wurde aber immer deutlicher: das Klettern würde bei 5°C mit klammen Fingern und akuter Gewittergefahr stattfinden, und das sollte nicht sein. Also suchten wir, Gerold, Günter, Hendrik, Sigi und Martin nach einer Alternative und landeten am Sonntagmorgen im Donautal bei angenehmen Temperaturen.

Zunächst stand unser erster Fels an, mit einem spitzen Grat, den es am Ende der Kletterei zu übersteigen galt. Die ersten beiden Seillängen mit herrlicher aber anspruchsvoller Kletterei lagen bald hinter uns, auch dank der sorgfältigen Routenwahl unseres Vorsteigers Sigi, teilweise in Risskletterei.

Beim Vorstieg in der 3. Seillänge hörte man Sigi laut denken „Will ich da rüber …?“ und nach weiteren Seilmetern und dem Rollen einiger Steine kam das Kommando „Seil wieder einholen, komme zurück“. Zu brüchig war der Grat geworden und auch lange nicht mehr begangen. So war die 3. Seillänge relativ kurz und wir konnten im Anschluss in einem Stück über 40 m abseilen. Dies war wesentlich komfortabler als die sehr „luftige“ Überschreitung der Kante.

Nun war erst einmal Vesperpause an einer Donaubrücke angesagt, wo wir von einem vorwitzigen Wiesel beobachtet wurden, das sich erst nach und nach aus seiner Deckung wagte.

Als zweite Herausforderung stand der Schaufels an. Aus den „polierten“ Griffen konnte man schließen, dass wir bei weitem nicht die einzigen waren, die dort kletterten. Die zweite Seillänge forderte zu Beginn einen beherzten Schritt nach links, später gab es eine Kaminkletterei, bei der Ziehen und Drücken gefragt war, natürlich immer an der richtigen Stelle. So waren wir gut gefordert und kamen mehr oder weniger ausgepowert aber glücklich oben an. Nach zwei Abseillängen mit Zwischenstand in der Botanik waren wir alle wieder wohlbehalten und ohne Regen unten im Täle.

In einem schönen Lokal im Donautal mit umherlaufenden Hühnern ließen wir den wunderschönen Tag bei Weizenbier und Essen ausklingen. Vielen Dank den Vorsteigern Sigi und Günter für die sichere und erlebnisreiche Routenplanung und -führung.

 

Martin Hornberger

weitere Bilder hier

Paddelwochenende in Überlingen vom 28.-30.06.2019

Am Freitagmittag machten sich 11 Wolpertinger, teils mit dem Fahrrad,
bei hochsommerlichen Temperaturen auf an den Bodensee.

Sobald die Zelte standen, zog es jeden magisch ins herrliche Wasser. Bis Sonnenuntergang konnte man die schneebedeckten Berge sehen und es war ein tolles Schwimmerlebnis. Um 7 Uhr morgens zog es die ersten schon wieder in den See. Ein ausgiebiges Frühstück mit frischen Weckle stärkte uns für die Paddeltour über den See nach Dingelsdorf, Wallhausen, Richtung Marienschlucht und wieder rüber nach Überlingen. Dort zogen wir die Kajaks an Land, um traditionell die Eisdiele zu besuchen. Der Rückweg zum Paddelclub war schnell geschafft, es wurde auch sehr heiß. Gemütlich konnte nun jeder lesen, Karten spielen, Eskimorolle üben, Kaffee trinken und immer mal wieder ins Wasser springen. Gegrillt wurde dann Mitgebrachtes, es gab leckere Salate dazu und der Abend war wieder kurzweilig mit Karten klopfen, netten Gesprächen und einem wunderbaren Sternenhimmel.

Auch am Sonntag zog es die meisten schon sehr früh zum ersten Schwimmen. Nach dem Frühstückteilte sich die Gruppe. Sechs Kajakfahrer machten eine große Tour vorbei an Nußdorf nach Unteruhldingen zu denPfahlbauten. Es war bestimmt interessant aber auch anstrengend bei 35 Grad. Die andere Gruppe übte sich teils in Stand-up-paddeln oder genoss die Ruhe mit einem guten Buch. Wie jedes Jahr tranken wir zusammen Kaffee, sämtliche Reste wurden vertilgt und danach begann das Zusammenpacken und die Heimfahrt – einer wieder mit dem Rad.

Leider hatte auch dieses schöne Wochenende ein Ende aber wir freuen uns schon aufs nächste Jahr!

Herzlich bedanken möchten wir uns bei Markus für die jährliche Einladung zum Paddelclub Überlingen und natürlich

Ute und Gerold für die prima Organisation.

Karin Spohn

Bodenseeausfahrt 28.-30.06.2019

Am Wochenende 28.-30.06.2019 wollen wir wieder ein Wochenende am Bodensee beim Paddelclub Überlingen verbringen.

Wir übernachten auf der Vereinswiese des Paddelclubs Überlingen in Zelten.
Die Küche und die Sanitäranlagen des PCÜ stehen uns zur Verfügung

Anreise Freitag oder Samstag
Freitags sorgt jeder selbständig für seine Verpflegung.
Am Samstag schmieden wir mit Markus bei einem gemeinsamen Frühstück die Pläne für den Tag. Vielleicht machen wir wieder eine Flusstour. Abends wollen wir wieder gemeinsam auf dem Clubgelände grillen und es uns am Lagerfeuer gemütlich machen.

Rückmeldung und Infos unter:

gerold.bross@gmx.de oder 07072 / 5716 oder WhatsApp (0171 5294207)

Liebe Paddelgrüße
Markus
Ute und Gerold

 

Wolpertinger-Radtour 2019 – 8.-11.06.2019

Unsere alljährliche beliebte Wolpertinger-Radtour ging dieses Mal von Ingolstadt durch das schöne Altmühltal nach Nürnberg.

Am frühen Samstagmorgen trafen sich 20 Radler, um mit Bus und Bahn nach Ingolstadt zu fahren. Dort gesellte sich der 21. Radler der Gruppe hinzu. Ute und Gerold fuhren mit dem Begleitfahrzeug und dem Fahrradanhänger zum Hauptbahnhof nach Ingolstadt.

Dieter als unser Guide führte uns sicher über die 55 km lange Strecke durch das Altmühltal nach Plankstetten. Dort übernachteten wir in der Benediktinerabtei Plankstetten. Das Kloster betreibt heute eine ökologische Landwirtschaft mit Gärtnerei, Klosterbäckerei und Klostermetzgerei. Unser Abendessen bestand aus eigenen Erzeugnissen. Es gab selbstgemachte Würstchen, Kartoffelbrei, Salate, Gemüselasagne und leckere Tomatensuppe.

Am nächsten Morgen stärkten wir uns bei einem ausgiebigen Frühstück. Anschließend fuhren wir am Main-Donau-Kanal entlang. An der Schleuse Berching konnten wir uns auf einer Besucherplattform über die imposante Schleusenanlage informieren. Am Main-Donau-Kanal entlang fuhren wir bis zum Rothsee. Dort machten wir bei einem Strandrestaurant Rast. Die letzten 20 km der Tagesetappe fuhren wir entspannt nach Neumarkt in der Oberpfalz in das Kloster St. Josef. Im Wirtshaus Oberer Ganskeller wurden uns bayerische Schmankerl serviert.

Am Abend zeigte uns der Nachtwächter von Neumarkt die historische Altstadt. Über das Mittelalter und die dort herrschenden Pfalzgrafen wurde uns viel erzählt.

Am Montagmorgen ging es weiter am Ludwig-Main-Donau-Kanal. Der Radweg entlang des Kanals wurde früher von Pferden genutzt, die die Schiffe durch den Kanal zogen. Rast machten wir in einem Biergarten. Bei Schwarzenbruck wird der alte Kanal mit Hilfe einer Kanalbrücke über das Schwarzachtal geführt. Kurz vor Nürnberg stärkten wir uns gemeinsam bei Kaffee und Kuchen.

Die letzten Kilometer gingen bergauf zur Jugendherberge in der 500 Jahre alten Kaiserstallung der Burg in Nürnberg. Zum modernen Ambiente gab es gratis einen herrlichen Blick auf die Altstadt von Nürnberg. Das Erreichen unseres Etappenziels wurde mit einem reichhaltigen Buffet belohnt. Den Abend verbrachten einige beim Kartenspiel, die anderen zog es zum Eis essen und fränkisches Bier trinken in die Stadt.

 

Am nächsten Morgen machten wir eine Stadtführung mit dem Fahrrad. Die Führung ging durch die Altstadt. Die Altstadt wird durch den Fluss Pegnitz geteilt. Sie ist stark im Krieg zerstört worden, die Gebäude wurden wieder nach den alten Vorbildern aufgebaut. Man sieht jedoch bei genauerer Betrachtung den Unterschied der Verarbeitung des Baumaterials. Beim Blick von der Burg wurden uns die wichtigsten Gebäude in der Stadt gezeigt. Zum Abschluss schauten wir uns das Reichsparteitagsgelände an. Um das Zeppelinfeld anzuschauen, durchquerten wir das Festivalgelände von Rock im Park. Wir waren über die Massen der Müllberge der Besucher des Festivals schockiert. Die Stadtführung hat sehr viel Spaß gemacht, da mit dem Fahrrad in kurzer Zeit viel besichtigt werden kann.

Nach dem Verladen der Räder fuhren wir mit dem Zug von Nürnberg über Stuttgart nach Reutlingen zurück.

Wir möchten uns ganz herzlich bedanken bei Ute und Gerold für die tolle Organisation der Radtour, bei Dieter für das Navigieren der Gruppe, bei den Fahrern des Begleitfahrzeugs und bei allen, die für die gute Stimmung bei der Radtour gesorgt haben.

Wir freuen uns jetzt schon auf die nächste gemeinsame Radtour!

Phillip Neuberger

Orientalisches Tanzen – Neue Zeit neues Thema

Inspiriert durch den Frühling wollen wir nun unseren Tanz durch den Tanz mit dem Schleier erweitern und bereichern.

Gemeinsam wollen wir die Technik des Schleiertanzes erlernen, Schritt für Schritt den Umgang und einzelne Figuren mit dem Schleier erlernen oder/ und wieder auffrischen. Gemeinsam mit unserer Tanzlehrerin Johanna die Elemente in einem Tanz einbinden.

In unserem Kurs sollen die Stärkung der Muskulatur des ganzen Körpers, die Koordination sowie die Beweglichkeit weiter geübt werden.

Mit weichen, fließenden und kraftvollen Bewegungen wollen wir unseren Körper aktivieren, aber auch zur Entspannung beitragen. Unsere Körperhaltung und Aufrichtung verbessern, die Wirbelsäule und das Becken mobilisieren und stärken.

Die Freude am gemeinsamen Tanzen soll im Vordergrund stehen.

Dieser Kurs richtet sich an Frauen, mit und ohne Erfahrungen im Orientalischen Tanz und jeden Alters.

Habt ihr Lust, zu experimentieren und Neues auszuprobieren?

Dann lasst uns gemeinsam unseren Tanz-Weg gestalten.

Wir freuen uns sehr auf die Erweiterung unserer Gruppe durch Dich!

Wann und Wo ?

Dienstags:                18.30-20.00 Uhr

Ort:                            Lockschuppen, Mühlwiesenstraße 41, Gönningen

Alter:                         Frauen in jedem Alter

 

Wolpertinger  Sport – und Freizeitclub e.V.

Ansprechpartnerin: Claudia Randecker-Hornberger

E-Mail:                      claudia.randecker-hornberger@wolpertingersfc.de

Telefon                     0 70 72 / 2 08 98 64