Wolpertinger-Radtour 2019 – 8.-11.06.2019

Unsere alljährliche beliebte Wolpertinger-Radtour ging dieses Mal von Ingolstadt durch das schöne Altmühltal nach Nürnberg.

Am frühen Samstagmorgen trafen sich 20 Radler, um mit Bus und Bahn nach Ingolstadt zu fahren. Dort gesellte sich der 21. Radler der Gruppe hinzu. Ute und Gerold fuhren mit dem Begleitfahrzeug und dem Fahrradanhänger zum Hauptbahnhof nach Ingolstadt.

Dieter als unser Guide führte uns sicher über die 55 km lange Strecke durch das Altmühltal nach Plankstetten. Dort übernachteten wir in der Benediktinerabtei Plankstetten. Das Kloster betreibt heute eine ökologische Landwirtschaft mit Gärtnerei, Klosterbäckerei und Klostermetzgerei. Unser Abendessen bestand aus eigenen Erzeugnissen. Es gab selbstgemachte Würstchen, Kartoffelbrei, Salate, Gemüselasagne und leckere Tomatensuppe.

Am nächsten Morgen stärkten wir uns bei einem ausgiebigen Frühstück. Anschließend fuhren wir am Main-Donau-Kanal entlang. An der Schleuse Berching konnten wir uns auf einer Besucherplattform über die imposante Schleusenanlage informieren. Am Main-Donau-Kanal entlang fuhren wir bis zum Rothsee. Dort machten wir bei einem Strandrestaurant Rast. Die letzten 20 km der Tagesetappe fuhren wir entspannt nach Neumarkt in der Oberpfalz in das Kloster St. Josef. Im Wirtshaus Oberer Ganskeller wurden uns bayerische Schmankerl serviert.

Am Abend zeigte uns der Nachtwächter von Neumarkt die historische Altstadt. Über das Mittelalter und die dort herrschenden Pfalzgrafen wurde uns viel erzählt.

Am Montagmorgen ging es weiter am Ludwig-Main-Donau-Kanal. Der Radweg entlang des Kanals wurde früher von Pferden genutzt, die die Schiffe durch den Kanal zogen. Rast machten wir in einem Biergarten. Bei Schwarzenbruck wird der alte Kanal mit Hilfe einer Kanalbrücke über das Schwarzachtal geführt. Kurz vor Nürnberg stärkten wir uns gemeinsam bei Kaffee und Kuchen.

Die letzten Kilometer gingen bergauf zur Jugendherberge in der 500 Jahre alten Kaiserstallung der Burg in Nürnberg. Zum modernen Ambiente gab es gratis einen herrlichen Blick auf die Altstadt von Nürnberg. Das Erreichen unseres Etappenziels wurde mit einem reichhaltigen Buffet belohnt. Den Abend verbrachten einige beim Kartenspiel, die anderen zog es zum Eis essen und fränkisches Bier trinken in die Stadt.

 

Am nächsten Morgen machten wir eine Stadtführung mit dem Fahrrad. Die Führung ging durch die Altstadt. Die Altstadt wird durch den Fluss Pegnitz geteilt. Sie ist stark im Krieg zerstört worden, die Gebäude wurden wieder nach den alten Vorbildern aufgebaut. Man sieht jedoch bei genauerer Betrachtung den Unterschied der Verarbeitung des Baumaterials. Beim Blick von der Burg wurden uns die wichtigsten Gebäude in der Stadt gezeigt. Zum Abschluss schauten wir uns das Reichsparteitagsgelände an. Um das Zeppelinfeld anzuschauen, durchquerten wir das Festivalgelände von Rock im Park. Wir waren über die Massen der Müllberge der Besucher des Festivals schockiert. Die Stadtführung hat sehr viel Spaß gemacht, da mit dem Fahrrad in kurzer Zeit viel besichtigt werden kann.

Nach dem Verladen der Räder fuhren wir mit dem Zug von Nürnberg über Stuttgart nach Reutlingen zurück.

Wir möchten uns ganz herzlich bedanken bei Ute und Gerold für die tolle Organisation der Radtour, bei Dieter für das Navigieren der Gruppe, bei den Fahrern des Begleitfahrzeugs und bei allen, die für die gute Stimmung bei der Radtour gesorgt haben.

Wir freuen uns jetzt schon auf die nächste gemeinsame Radtour!

Phillip Neuberger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.